Thailand warnt davor E-Zigaretten ins Land zu bringen

0
65
Thailand warnt davor E-Zigaretten ins Land zu bringen-620

Das thailändische Verbrauchsteueramt hat eine Warnung herausgegeben und warnt die Touristen davor, Dampf-Produkte in das Land zu bringen, und hebt die Geldbußen hervor, die ihnen dadurch entstehen würden.

Eine kürzlich auf dem jährlichen Global Forum on Nicotine (GFN) in Warschau durchgeführte Umfrage ergab, dass Thailand das schlechteste Land der Welt ist, wenn man E-Zigaretten konsumiert will.

In Thailand gilt seit November 2014 ein Verbot der Einfuhr, Ausfuhr, des Verkaufs und des Besitzes von Dampf-Produkten. Jeder, der dabei erwischt wird, dieses Gesetz zu brechen, wird mit einer Geldstrafe belegt oder ins Gefängnis für bis zu 10 Jahre geschickt, wenn er verurteilt wird.

“Thailand hat einen drakonischen Ansatz mit Touristen und Einheimischen, die regelmäßig wegen Dampfen verhaftet werden. Die Polizei durchsucht oft Fahrzeuge an Straßensperren nach E-Zigaretten und verwendet sie dann, um Geldstrafen zu erhalten. Das ist nicht nur schrecklich für thailändische Raucher, die aufhören wollen, sondern macht es auch zu einem Land, das man für die Zehnmillionen von Touristen und Geschäftsleuten auf der ganzen Welt meiden muss, die dampfen”

sagte Asa Ace Saligupta, die seit Anfang des Jahres die Verbrauchergruppe Ends Cigarette Smoke Thailand leitet.

Auch Interessant: Thailand macht Schritte in Richtung Aufhebung des E-Zigaretten-Verbots

Im vergangenen Monat forderte die Gruppe die Aufhebung dieses Verbots und die Einführung vernünftiger Regelungen. Die ESCT wies darauf hin, dass die Legalisierung von E-Zigaretten in mehrfacher Hinsicht von Vorteil wäre. Erstens würde es mit mehr Steuereinnahmen für die Regierung gleichgesetzt, und zweitens würde es das Image Thailands verbessern, nachdem berüchtigte Fälle von Bußgeldern für Touristen wegen Dampfen von E-Zigaretten verhängt wurden.

Als Reaktion auf mehrere Beschwerden und Vorschläge wie die oben genannten sagte der Generaldirektor des Verbrauchsteueramtes, Patchara Anuntasilpa, am vergangenen Donnerstag, dass das Handelsministerium ein Verbot von E-Zigaretten aufgrund von gesundheitlichen Bedenken des Gesundheitsministeriums durchgesetzt habe.

Patchara warnte davor, dass jeder, der gefangen wurde, der “Cigalikes” besaß, mit einer Geldstrafe von 6.800 Baht (ca. 180€) belegt wird, während der Verkauf eine hohe Geldstrafe von 12.000 Baht (ca. 320€) nach sich ziehen würde. Der Generaldirektor erwähnte keine Bußgelder für den Besitz von E-Zigaretten, aber das Zollgesetz besagt, dass jeder, der im Besitz der Geräte ist, Geldbußen in Höhe des Vierfachen seines Preises und/oder einer Gefängnisstrafe von bis zu 10 Jahren erhalten würde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here