Raucher, die auf Dampfen umsteigen, sehen Verbesserungen in der myokardialen Gesundheit

0
99
Raucher, die auf Dampfen umsteigen, sehen Verbesserungen in der myokardialen Gesundheit
Advertisement

Eine Geschichte, die heutzutage in Social Media die Runde macht, behauptet fälschlicherweise, dass Dampfen das Risiko erhöht, einem Herzinfarkt zu bekommen. Während der Bericht von angesehenen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt mit überwältigender Mehrheit widerlegt wird, treibt seine Grundlage der Fehlinformation die falsche Wahrnehmung der Öffentlichkeit über die angeblichen Gefahren des Dampfens nur weiter voran. Um die Sache in Ordnung zu bringen, haben mehrere hochkarätige Wissenschaftler bereits evidenzbasierte Untersuchungen zu genau diesem Thema durchgeführt.

Einer dieser Köpfe ist der hoch angesehene Dr. Konstantinos E. Farsalinos vom Onassis Cardiac Surgery Center in Kallithéa, Griechenland. Sein Beitrag mit dem Titel Akute Auswirkungen der Verwendung eines elektronischen Nikotinabgabegerätes (elektronische Zigarette) auf die Herzmuskelfunktion: Der Vergleich mit den Auswirkungen normaler Zigaretten macht deutlich, dass Raucher, die auf E-Zigaretten umsteigen, eine signifikante Verbesserung der Herzmuskelfunktionen und der allgemeinen kardiovaskulären Gesundheit erfahren. Dr. Farsalinos und sein Team, die in der Zeitschrift BMC Cardiovascular Disorders veröffentlicht wurden, machen die folgenden Aussagen.

“Obwohl die akute Inhalation des Rauchens eine Verzögerung der myokardialen Entspannung des NS bei Rauchern verursachte, wurde festgestellt, dass der Gebrauch von elektronischen Zigaretten keine solchen unmittelbaren Auswirkungen bei den täglichen Nutzern des Geräts hatte. Dieses kurzfristige vorteilhafte Profil der elektronischen Zigarette im Vergleich zum Rauchen, das zwar nicht schlüssig über ihre allgemeinen gesundheitlichen Auswirkungen als Produkt zur Verringerung des Tabakschadens ist, liefert die ersten Erkenntnisse über die kardiovaskulären Auswirkungen dieses Geräts. Da das Bewusstsein und der Gebrauch von elektronischen Zigaretten ständig zunehmen, sind weitere Studien dringend erforderlich, die sich auf die pathophysiologischen Mechanismen von Krankheiten konzentrieren, bei denen das Rauchen eine Rolle spielt, und letztlich auf Langzeitwirkungen. Solche Studien werden den Gesundheitsbehörden zusätzliche wissenschaftliche Daten liefern, damit sie über den rechtlichen Status dieses Produkts entscheiden können.”

Das Farsalinos-Team begann mit der Durchführung einer Reihe von Tests an einer vorab ausgewählten Gruppe von etwa 81 Teilnehmern. Sie wurden in zwei verschiedene Gruppen eingeteilt: Dampfer Einzelpersonen und tägliche Raucher. Eine dritte Gruppe von Nicht-Dampfern, Nichtrauchern, bestand aus der Kontrollprobe.

Diese drei Gruppierungen sind sehr wichtig für die Genauigkeit und Gültigkeit der Farsalinos-Funde. Allzu oft werden absichtlich irreführende Informationen und gefälschte “Forschungsstudien”, die von Pay-to-Play-Wissenschaftlern verfasst wurden, in den Mainstream-Medien irgendwie viral. Leider fehlen ihnen fast immer die notwendigen wissenschaftlichen Vergleiche zu Nichtrauchern und vor allem zu Alltagsrauchern. Die Farsalinos-Studie deckt alle sprichwörtlichen Grundlagen ab.

Die Farsalinos Dampfer Studie in Kürze

Um es klarzustellen, die doppelte Verwendung von sowohl Dampfen- als auch brennbaren Tabakerzeugnissen war strengstens verboten. Tatsächlich wurden von den ursprünglich 81 Teilnehmern fünf entweder rausgeschmissen oder haben das Projekt aus ähnlichen Gründen freiwillig verlassen. Die restlichen 76 Individuen bestanden aus 36 täglichen Rauchern (32 männlich, 4 weiblich) und 40 Dampfern (36 männlich, 4 weiblich), deren Durchschnittsalter etwa 35 Jahre betrug.

Im Laufe der Studie wurden ihre myokardialen Funktionen und andere messbare Biomarker regelmäßig gemessen und analysiert. Für jede Gruppe wurden separate Labors eingerichtet, um eine mögliche Kreuzkontamination zu vermeiden. Die gemessenen kardiovaskulären Statistiken umfassten unter anderem die folgenden Punkte.

  • Isovoluminale Relaxationszeit (IVRT) korrigiert um die Herzfrequenz
  • Leistungsindex Herz-Kreislauf
  • Linker Ventrikel (LV) Massenindex (MI)
  • Linker Ventrikel (LV) Durchmesser
  • Blutdruck (diastolisch und systolisch)
  • Stehherzfrequenz
  • Progressive Unterschiede im Cholesterin-, Glukose- und Triglyceridspiegel

Für die reine Dunstgruppe erhielten alle Teilnehmer das gleiche Dampf-Gerät und 7 ml Nikotinkonzentration E-Liquids. Während der periodischen Prüfprozesse wurden sie dann gebeten, sieben Minuten lang zu dampfen. Um das Spielfeld gleich zu halten, wurde die tägliche Rauchergruppe in ein separates Labor geschickt und gebeten, die gleiche Marke brennbarer Tabakzigarette auch sieben Minuten lang zu rauchen.

Das Farsalinos-Team beobachtet keine negativen Veränderungen in den myokardialen Funktionen der Dampfenden Teilnehmer, aber die täglichen Raucher erlebten fast sofort schädliche Folgen in jeder Kategorie. Tatsächlich traten diese myokardialen Anomalien typischerweise auf, nachdem nur eine einzige Zigarette geraucht wurde.

“Dies ist die erste Studie, die die akuten Auswirkungen des elektronischen Zigarettenkonsums auf die Herzmuskelfunktion untersucht. Es wurden keine negativen Auswirkungen auf die LV-Myokardfunktion beobachtet, nachdem die elektronische Zigarette mit nikotinhaltiger Flüssigkeit 7 Minuten lang verwendet wurde. Im Gegenteil, nach dem Rauchen einer Tabakzigarette wurden signifikante Veränderungen der diastolischen Funktionsparameter festgestellt.”

“Diese Studie liefert den ersten klinischen Beweis dafür, dass elektronische Zigaretten im Vergleich zu Tabakzigaretten weniger akute schädliche Auswirkungen auf die Myokardfunktion haben.”

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) befürwortet elektronische Zigaretten nicht offiziell als Raucherentwöhnungsprodukt. Sie erkennen die Vaping-Technologie kaum als Instrument zur Reduzierung von Tabakschäden an.

Die Wissenschaft ist jedoch unwiderlegbar. Zahlreiche Studien haben bereits dokumentiert, dass Dampfen nicht nur um bis zu 95 Prozent sicherer ist als Rauchen, sondern auch effektiver und beliebter als jede andere Nikotinersatztherapie auf dem heutigen Markt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here