Pod-Systeme: Ein neuer Weg des Dampfens von E-Zigaretten

0
72
pod-systeme-ein-neuer-weg-des-dampfens-von-e-zigaretten

Das Dampfen von E-Zigaretten verändert sich. Für eine lange Zeit wurden E-Zigaretten einfach nur immer größer und größer . Wir sind von Cigalikes zu Vape Pens übergegangen, von Vape Pens zu Tube Mods, von Tube Mods zu Box Mods, und seitdem packen die Box Mods immer mehr Batterien in ihre Körper.

Dafür gibt es viele Gründe. Mit einem größeren Gerät können Sie länger dampfen, ohne aufladen zu müssen und zusätzlich können Sie größere Wolken produzieren. Dies ist für die meisten Dampfer heutzutage ein großer Vorteil. Sie können diese Art von Setup mit einem E-Liquid mit hohem VG-Gehalt und niedrigem Nikotingehalt kombinieren und trotzdem zufrieden sein, wenn es  um das Nikotin geht, nach dem Sie brauchen.

Aber Pod-Systeme stellen das alles auf den Kopf. Pod-Systeme schaffen es, tragbar, einfach und befriedigend zu sein, in gewisser Weise sind sie das moderne Äquivalent zu Zigarren, aber sie haben das Potenzial, viel mehr als das zu sein.

Was sind Pod-Systeme?

Wie der Name schon sagt, sind Pod-Systeme E-Zigaretten, die einen “Pod (DE: Hülse)” im Gegensatz zu einem herkömmlichen Tank oder Verdampfer verwenden. Sie tun letztendlich die gleiche Arbeit: Sie halten das E-Liquid und verdampfen es, um Ihnen Dampf durch das Mundstück zu liefern. Sie haben oft ein kleineres Fassungsvermögen als die meisten normalen E-Zigaretten, zwischen 1 und 2 ml, obwohl einige Pods größer sind. Die Pads werden einfach in die Oberseite des Geräts geschoben und herausgezogen, wenn Sie sie entleert haben oder den Geschmack wechseln möchten.

Der Rest des Geräts ist ähnlich wie jede andere E-Zigarette. Die Akkus sind im Vergleich zu Mods relativ klein und haben in der Regel Kapazitäten von etwa 300 mAh, können aber in einigen Fällen größer sein. Die “Kapazität” eines Akkus sagt Ihnen im Grunde, wie lange er zwischen den Ladevorgängen hält. Das bedeutet, dass sie weniger Akku haben als bei den meisten Vape-Pens (die in der Regel etwa 650 mAh betragen), aber mehr als viele Cigalikes (die in der Regel etwa 200 mAh betragen).

Es gibt einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Pod-Systemen. Der JUUL von Pax Vapor ist wirklich das archetypische Pod-System, mit einem rechteckigen, USB-Stick-ähnlichen Aussehen, aber andere Optionen wie der Aspire Gusto Mini sehen eher wie kleine Box-Mods aus, und andere wie der Suorin Drop sehen eher wie Kieselsteine aus. In den meisten Fällen haben sie einen “automatischen” Betrieb – also zieht man einfach von der Spitze den Dampf ein, so wie man eine Zigarette rauchen würde – aber einige haben “manuelle” Tasten wie Vape Pens und Mods.

Offene vs. geschlossene Pods

Die Pods selbst, die den Geräten ihren Namen geben, können entweder “offen” oder “geschlossen” sein. Ein geschlossenes Pod funktioniert wie ein Kartomizer für ein cigalike Gerät: Es wird mit E-Liquid geliefert und ist nicht nachfüllbar, also werfen Sie es einfach weg, wenn es fertig ist. Wie Einwegkartomizer haben diese den Vorteil, dass sie einfacher zu bedienen sind und der Nachteil, dass Ihre Wahl in Bezug auf den Geschmack begrenzt ist.

Ein “offener” Behälter ist nachfüllbar, ähnlich wie ein gewöhnlicher Verdampfer, so dass Sie jedes beliebiges E-Liquid hineingeben können. Dies erhöht die Flexibilität von Pod-Systemen, aber es ist anzumerken, dass sie immer noch nicht wirklich mit höherwertigen E-Liquids umgehen können. Es ist am besten, Mischungen mit höherem PG-Wert zu verwenden (50/50 Mischungen funktionieren gut), die einen ziemlich hohen Nikotingehalt haben. Sie können immer noch einen guten Dampf mit nikotinarmen Liquids bekommen, aber es wird weniger Dampf aus Podsystemen produziert, so dass mehr Nikotin ein besserer Ansatz ist.

Sollten Sie Nikotinsalz-E-Liquids in Podsystemen verwenden?

Die JUUL überzeugte durch ihr einzigartiges Design, aber auch das verwendete E-Liquid überzeugte. Das E-Liquid verwendet Nikotinsalz anstelle des üblichen “Freebase”-Nikotins, das in den meisten E-Liquids verwendet wird. Die JUUL verwendet 59 mg/ml starkes E-Liquid, was im Vergleich zu gewöhnlichem E-Liquid, das eher 6 – 12 mg/ml beträgt, unglaublich hoch ist.

Also, wie kann der Nikotingehalt so hoch werden? Macht das die JUUL und andere ähnliche Geräte nicht wirklich unpraktisch für das dampfen?

Die Antwort liegt in den verwendeten Nikotinsalzen und deren Kombination zu einem funktionellen E-Liquid. Die Salzform von Nikotin ist so, wie sie im Tabakblatt zu finden ist, aber der Körper nimmt nur Freebase Nikotin auf. Freebase Nikotin senkt aber auch den pH-Wert des E-Liquid, was wiederum den Throat Hit verursacht. Aus diesem Grund neigen nikotinreiche E-Liquids zu, härteren Throat Hits.

Durch die Zugabe eines sauren Elements zur Mischung halten Nikotinsalz-E-Flüssigkeiten sowohl den pH-Wert des Saftes von einem zu hohen Wert ab als auch die Umwandlung des Nikotins in eine Freebase-Form beim Vape. Es gibt ein wenig mehr als das – in diesem Beitrag erklärt – aber die Kurzfassung ist, dass Nikotinsalz e-liquid Ihnen mehr Nikotin gibt, ohne zu hart zu werden.

Da Pod-Systeme weniger Dampf produzieren, sind Nikotinsalze und Pod-Systeme gut aufeinander abgestimmt. Sie können immer noch einen zufriedenstellenden Erfolg mit nikotinreicheren E-Liquids erzielen, die keine Nikotinsalze verwenden – und mit den EU-Grenzwerten für die Stärke von E-Liquids gibt es dort einen zusätzlichen Vorteil – aber sie machen Pod-Systeme zweifellos zufriedenstellender in der Anwendung.

Vorteile von Pod-Systemen

Warum sollten Sie eine E-Zigarette mit Pod-System ausprobieren wollen? Welche Vorteile haben Pod-Systeme im Vergleich zu herkömmlichen E-Zigaretten-Geräten? Dies sind einige der wichtigsten Punkte:

  • Kompakt. Pod-Systeme sind viel kompakter als die meisten modernen E-Zigaretten, was sie zu einer guten Wahl macht, wenn Sie viel ausserhalb dampfen wollen. Es gibt einige Unterschiede in der Größe der Pod-Systeme, aber selbst die größeren sind kompakter als die meisten Mods auf dem Markt.
  • Einfach zu bedienen. Das “Pod”-Design macht die Verwendung von E-Zigaretten im Pod-System wirklich einfach. Die Hülsen kommen einfach in das Batteriefach, und viele von ihnen funktionieren wie eine Zigarette – alles, was Sie tun müssen, ist einatmen, um zu dampfen. Das Komplizierteste, was Sie bei einigen Geräten tun müssen, ist, den Pod nachzufüllen, aber das ist auch wirklich einfach.
  • Erschwinglich. Die Kosten für Pod-System E-Zigaretten variieren, aber im Großen und Ganzen sind sie ziemlich erschwinglich. Sie sind billiger als die meisten Mods auf dem Markt, obwohl sie in vielen Fällen einen ähnlichen Preis haben wie E-Zigaretten-Pens.
  • Befriedigend. Obwohl ihre Größe eher den Cigalikes entspricht, sind Pod-Systeme im Allgemeinen viel zufriedenstellender. Dies gilt insbesondere, wenn Sie höherfeste E-Liquids oder sehr starke Nikotinsalzoptionen verwenden. Mit einer hochfesten E-Liquid werden Sie sie genauso zufriedenstellend finden wie bei den meisten Mods.
  • Diskret. Wolken sind nicht für alle wichtig und sie sind nicht für jede Situation geeignet. Manchmal wünscht man sich etwas Dezenteres, um zu dampfen, und Pod-Systeme sind perfekt für diese Zeit. Selbst wenn Sie Mods zu Hause verwenden, hat ein Pod-System zum Dampfen außerhalb des Haus definitiv Vorteile.

Nachteile von Pod-Systemen

Pod-Systeme sind jedoch nicht für jeden das Richtige. Je nachdem, was Sie von Ihrem Dampf erwarten, gibt es ein paar Dinge bei Pod-Systemen, die sich nicht perfekt mit Ihren Dampf-Bedürfnisse kombinieren lassen. Hier sind einige Punkte, über die man nachdenken sollte:

  • Kleine Batterien. Die kleinen Batterien machen Pod-Systeme kompakt. Einige Pod-Systeme haben zwar Batterien mit höherer Kapazität, sind aber in den meisten Fällen recht klein. Wenn Sie einen E-Liquid mit geringerer Stärke verwenden, wird Ihnen wahrscheinlich sehr schnell die Batterie ausgehen.
  • E-Liquids mit höherem Nikotingehalt. Pod-Systeme funktionieren besser mit nikotinreicheren E-Liquids. Dies wäre kein großer Nachteil, wenn es nicht die Einschränkung des Nikotingehalts durch die TPD gäbe, was bedeutet, dass man nur durch den Import aus dem außereuropäischen Ausland hochfeste Nikotinsalz-E-Liquids erhalten kann.
  • Hoch dosierte VG E-Liquid funktionieren nicht. Viele E-Liquids auf dem Markt haben heute eine relativ hohe Mengen an VG, die mit Pod-Systemen nicht besonders gut funktionieren. Dies ist ziemlich einfach zu vermeiden, aber es ist eine Einschränkung der Pod-Systeme.
  • Nicht gut für Wolken. Wenn Sie ein Cloud-Chaser sind, sind Pod-Systeme wahrscheinlich nichts für Sie. Die Dampfproduktion ist insgesamt immer noch gut, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen einem kompakten Pod-System und einem riesigen, sperrigen 200-W-Box-Mod.
  • Geschlossene Systeme bieten nur begrenzte Geschmacksmöglichkeiten. Wenn Sie ein geschlossenes Pod-System verwenden, bleiben Sie bei den vom Hersteller angebotenen Aromen hängen. Dies ist nicht immer ein großes Problem, vor allem, wenn hochwertige E-Liquids serienmäßig angeboten wird, aber bei einigen Geräten kann die Auswahl sehr begrenzt sein.

Sind Pod-Systeme das Richtige für Sie?

Die große Frage ist, ob ein Pod-System die richtige Wahl für Sie ist. Dieser Beitrag hat die Grundlagen dessen, was Pod-Systeme sind und wie sie funktionieren, sowie einige Vor- und Nachteile, durchgegangen, also solltest du nun eine Vorstellung haben, ob sie das Richtige für dich sein können. 

Kurz Gesagt, wenn Sie mit etwas Diskretem zufrieden sind und ein kompaktes Gerät ein Vorteil für Sie ist, lohnt es sich ein Pod-System in Betracht zu ziehen. Sie sind genauso befriedigend wie größere Geräte, wenn sie mit dem richtigen Liquid kombiniert werden, und eignen sich hervorragend für den einfachen Wechsel von Rauchern oder für alle, die nach etwas einfachem und tragbarem suchen.

Sie werden die Popularität von Box-Mods nicht in den Schatten stellen, aber Pod-Systeme füllen eine Nische, auf die viele Dampfer und Raucher schon seit einiger Zeit warten. Wo kann man Pod-Systeme kaufen? Auf Amazon natürlich!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here