IQOS – Philip Morris Antwort auf E-Zigaretten

0
45

Da Dampfen und E-Zigaretten an Popularität gewinnen, versuchen Große Tabak-Unternehmen Produkte, die für jüngere Generationen attraktiv sind, auf den Markt zu bringen. Seien wir ehrlich – heutzutage weiß jeder, dass Rauchen einen töten kann. Rauchen tötet einen von zwei Rauchern, es ist im Wesentlichen ein manipuliertes Spiel des russischen Roulettes. Wir wissen es und die Tabakkonzerne wissen es. Das macht es schwieriger für sie, ihr Gift zu verkaufen.

Es gibt aber immer noch über 1 Milliarde Raucher auf der Welt. Ich denke, einige Leute haben einfach nichts dagegen, sich langsam umzubringen. Es ist jedoch so, dass das Zigarettengeschäft in einer Krise steckt, da die meisten Tabak-Unternehmen eigene E-Zigaretten entwickelt und weit vermarktet haben. MarkTen, Vuse, Vype, Blu Cigs – das sind alles Cig-a-like Marken, von denen Sie schon gehört haben. Wusstest du, dass sie den großen Tabak-Unternehmen gehören?

Der neueste Neuzugang auf dem Markt ist das Philip Morris ‘IQOS System. IQOS steht für “I Quit Ordinary Rauchen”. Es ist ein Gerät ähnlich einer Pen-Style-E-Zigarette/ eGo und wurde seit 2014 in Japan und Korea und mehreren anderen Ländern verkauft.

Was genau ist IQOS?

Im Kern ist das IQOS eine E-Zigarette, aber mit einem entschiedenen Unterschied. Bislang hatten die Tabakunternehmen das größte Problem mit dem Dampfen, dass sie ihr Kernprodukt nicht in ihr Produkt integrieren konnten – Tabak. IQOS verwendet echten Tabak, der in Propylenglykol getaucht und mit Aromen überzogen ist. Dieser Tabakbestandteil ist wichtig – mit diesem zweckmäßigen Aufbau können die Tabak-Unternehmen ihre Tabakfarmen in Betrieb halten. Das ist unerlässlich für sie, weil sie stark in diese Ressourcen investiert sind.

Das Gerät besteht aus drei Teilen – einem Ladegerät, einem Pen-Style-E-Zigarette-ähnlichen Gerät selbst und “Heat Sticks”. Diese ‘Heat Sticks’ werden unter dem Markennamen HEETs verkauft und sind Tabakstäbchen, die als Patronen dienen. In das Gerät werden “Heat Sticks” eingesetzt, die sie auf ca. 350°C aufheizen um anschließend Dampf zu produzieren. Philip Morris hat darüber gesprochen, dass IQOS keinen Rauch produziert, weil es den Tabak nicht wirklich verbrennt. Für sie ist es Dampf, obwohl dort wirklich keine Flüssigkeit verdampft wird, abgesehen von einer kleinen Menge PG, die die eigentliche Illusion von Dampf entstehen lassen soll.

IQOS ist vergleichbar mit anderen Trockenverdampfern. IQOS muss sich erst aufheizen. Du kannst es nicht einfach zwischen deine Lippen stecken und dampfen. Sie müssen warten, bis das Gerät die richtige Temperatur erreicht hat, um es verwenden zu können. Dies ist etwas, das Raucher auf jeden Fall ärgern wird.

Laut Berichten von Leuten, die es ausprobiert haben, liefert das IQOS eine bemerkenswert gute Erfahrung. IQOS lässt das Gefühl und Aussehen einer normalen Zigarette entstehen und der Geschmack ist auch ziemlich gut. Dies bedeutet, dass es eine gute Alternative zum Rauchen sein könnte. Werden aber Dampfer umsteigen? Wahrscheinlich nicht. Würdest du deinen Ferrari gegen einen alten Fiat eintauschen?

Ist IQOS sicherer als analoge Zigaretten?

Philip Morris International behauptet, dass sie Millionen Seiten von Dokumenten haben, die beweisen, dass IQOS – und alle anderen “Heat Not Burn”-Systeme – ein Produkt mit modifiziertem Risiko ist. Das bedeutet, dass sie beabsichtigen, es als sicherere Alternative zur brennbaren Zigaretten zu vermarkten und zu verkaufen.

Lassen Sie uns dies überprüfen. Anfang dieses Jahres haben Wissenschaftler der Universität Bern das IQOS gegen “leichte” und normale Zigaretten getestet. Was sie fanden, war, dass IQOS tatsächlich Herzinfarkt und krebserregende Chemikalien freisetzt. Obwohl der Tabak in den “Heat Sticks” nicht verbrannt wird, ist er durch einen Prozess, der Pyrolyse genannt wird, stark verkohlt. Die Temperatur wird hoch genug, um eine “rauchähnliche Substanz” zu erzeugen, wie die Forscher es nennen.

Reto Auer, einer der Autoren der Studie, kommentiert die Ergebnisse wie folgt: … “Der Rauch, der sowohl von IQOS als auch von herkömmlichen Zigaretten freigesetzt wird, ist nicht so verschieden wie PMI der Öffentlichkeit glauben schenken möchte. Dieselben Chemikalien sind vorhanden, allerdings in unterschiedlichen Mengen.

Wie sich herausstellt, setzt IQOS weniger toxische Verbindungen frei, aber viele Giftstoffe sind immer noch auf der Liste, ebenso wie Formaldehyd. Im Gegensatz dazu haben zahlreiche Studien gezeigt, dass Dampfen herkömmlicher E-Zigaretten drastisch geringere gesundheitliche Auswirkungen hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here